claim

Ausstellung „Stromsparen in Haushalt“

v.l.: Roland Kolb, Energieberater des Landes Hessen, Landrat Joachim Arnold, Klaus Fey von der Hessischen Energiespar-Aktion, Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler.

Stromeinsparung im Haushalt: Mit dieser Ausstellung informiert die „Hessische Energiespar-Aktion“ (HESA) noch bis zum 15. September zu den gewohnten Öffnungszeiten im Foyer des Friedberger Kreishauses am Europaplatz, über konkrete Möglichkeiten der Stromeinsparung im Haushalt. Entsprechendes kostenloses Informationsmaterial zum Thema liegt aus.

„Mit der Ausstellung wollen wir den Wetterauerinnen und Wetterauern wichtige Tipps an die Hand geben, wie sie im Haushalt nicht nur etwas für den Klimaschutz beitragen, sondern auch noch Geld sparen können“, erläutert Landrat Joachim Arnold.

Die Ausstellung „Stromeinsparung im Haushalt“ präsentiert auf zehn Tafeln einen Stromsparplan für hessische Haushalte und zeigt die jeweils wichtigste Handlungsempfehlung für Beleuchtung, TV, Computer, Umwälzpumpe, Kühlgeräte sowie Waschmaschine und Trockner.

„Im Schnitt verschlingt ein privater Haushalt zwischen 3.500 und 4.000 Kilowattstunden pro Jahr, in den meisten Haushalten liegen aber Einspar-Möglichkeiten von bis zu 50 Prozent“, weiß Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler zu berichten.

Die HESA weist in diesem Zusammenhang auf das Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ auf den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage hin. Bezuschusst wird der Austausch von Umwälz- und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen in bestehenden Heizungssystemen sowie der hydraulische Abgleich der Wassermengen in den Heizkörpern einer Anlage. Eine Produktliste aller förderfähigen Pumpen gibt es beim Öffnet externen Link in neuem FensterBundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Beide Maßnahmen können einzeln oder gemeinsam ausgeführt werden. Zusätzlich werden die Installation von Einzelraumtemperaturreglern und voreinstellbaren Thermostatventilen gefördert.

Hausbesitzer profitieren von staatlichen Fördergeldern in Höhe von bis zu 30 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Dabei ist zu beachten, dass die Fördersumme anhand des Netto-Rechnungsbetrags berechnet wird – also ohne Mehrwertsteuer. Das entspricht 25 Prozent auf den Rechnungsbetrag einschließlich Mehrwertsteuer, da Privatpersonen nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind.

Die Antragstellung erfolgt auf einem Formular des Öffnet externen Link in neuem FensterBundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Anträge können von Privatpersonen, Unternehmen, freiberuflich Tätig, Kommunen und anderen gestellt werden. Die Registrierung erfolgt vor der Bestellung der Pumpe oder Handwerkerbeauftragung. Nach der Bestätigung mit persönlicher Vorgangsnummer kann der Fachhandwerker loslegen. Entsprechende Betriebe findet man auf der Seite des Öffnet externen Link in neuem FensterFachverbandes Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Hessen. Eine separate Rechnung ist für die Maßnahme erforderlich. Alle Nachweise sind innerhalb von sechs Monaten nach Registrierung einzureichen. Einzelheiten können der neuen Richtlinie „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ entnommen werden, die auf den Seiten des Öffnet externen Link in neuem FensterBundesministeriums für Wirtschaft und Energie
eingestellt ist.

Die „Hessische Energiespar-Aktion“ ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

veröffentlicht am: 11.09.2017

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0