claim

Fünf weitere Grundschulen bilden Klimaexperten aus

Kreisbeigeordneter Matthias Walther zusammen mit Beteiligten an dem diesjährigen Projekt „Klimaexperten im Wetteraukreis“.

An der Georg-August-Zinn-Schule in Düdelsheim, an der Otto-Dönges-Schule in Nidda, an der Stadtschule Butzbach, an der Grundschule Nidda/Ober-Widdersheim und an der Selzerbachschule in Karben wird es künftig Klimaexperten geben.

In drei Doppelstunden werden die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen für das Thema sensibilisiert und lernen, welchen Beitrag jeder Einzelne leisten kann, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Kreisbeigeordneter Matthias Walther hat in Vertretung für Landrat Weckler die Vertreterinnen der fünf Grundschulen begrüßt.

38 Millionen Kilowattstunden verbrauchten die 88 Schulen des Wetteraukreises für die Beheizung, sieben Millionen Kilowattstunden wurden für Strom verbraucht. „Deshalb können wir nicht früh genug damit beginnen, junge Menschen für die Umwelt zu sensibilisieren. Darum setzen wir das Projekt ‚Klimaexperten im Wetteraukreis‘ um.“

„Ziel ist es“, so Walther, „das Nutzungsverhalten der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Lehrkräfte, zu sensibilisieren und durch einen schonenden Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken. Das beginnt schon bei dem Lichtschalter, geht über den tropfenden Wasserhahn weiter und beinhaltet auch das dauerhaft gekippte Fenster. Das sind im Detail nur Kleinigkeiten, aber bei 88 Schulen und fast 40.000 Schülerinnen und Schülern kann klimabewusstes Verhalten sehr viel bewirken.“

Zwischen September und Dezember werden die Umweltpädagoginnen Johanna Kiefer, Julika Exner und Stephanie Lehrian drei Unterrichtseinheiten à 90 Minuten in den Schulen moderieren. Dabei befassen sich die Schülerinnen und Schüler kindgerecht mit dem Thema Klima und Klimawandel, mit Klimazonen und dem Themenfeld Energie sowie den Fragen, wo Energie herkommt und wofür sie gebraucht wird.

Nach den Unterrichtseinheiten werden im November und Dezember Studierende der Beruflichen Schule Butzbach und der Johann-Philipp-Reis-Schule einen praktischen Bezug zu dem Erlernten herstellen. Junge Leute, die eine Ausbildung zum „Staatlich geprüften Techniker“ mit dem Schwerpunkt Energiemanagement und Energieeffizienz absolvieren, führen dann einen Energiesparcheck mit den Schülerinnen und Schülern durch.

Für die Studierenden ist die Teilnahme am Projekt Teil der praktischen Arbeit. Im Projektunterricht können sie sich ein breitgefächertes Wissen im Umgang mit Grundschülerinnen und Grundschülern aneignen. Ein Wissen, das sie im weiteren beruflichen und schulischen Werdegang und auch im Studium gut nutzen können.

„Der Klimawandel ist eine Herausforderung, der die ganze Menschheit betrifft. Der Kreistag des Wetteraukreises hat vor zehn Jahren schon einen 15-Punkte-Plan gegen den Klimawandel beschlossen. Mit der Ausbildung von Klimaexperten an den Grundschulen setzen wir einen Punkt dieses Planes um. Für die Grundschulen ist die Teilnahme am Projekt kostenlos. Sie erhalten dazu umfangreiches Material, um das Projekt auch ohne umweltpädagogische Unterstützung von außen in den kommenden Jahren fortsetzen zu können“, erläutert Kreisbeigeordneter Matthias Walther.

veröffentlicht am: 03.09.2019

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0